Hitflip Specials

Zur Übersicht

Alphabetisch
| A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Monumentalfilm

Der “Monmumentalfilm” wird für gewöhnlich nicht als eigenständiges filmisches Genre verstanden, sondern bildet eine Überkategorie die von Kriegsfilmen über Fantasy oder Historiendramen eigentlich sämtliche Sparten umfassen kann. Das wesentliche Kriterium liegt aber schon im Namen selbst: Aufwand wie auch Kosten sind ungewöhnlich groß, zumeist ist auch die Story des Films sehr umfassend und erstreckt sich häufig über einen langen Zeitraum. Großangelegte Filme wie etwa der “Herr der Ringe“, die fast episches Ausmaß erreichen sind moderne Klassiker in der langen Reihe des Monumentalfilms.

Der Monumentalfilm Gladiator war ein riesiger Erfolg Bevor jedoch das Fantasy-Genre den Monumentalfilm mit “Herr der Ringe” oder “Krieg der Sterne” für sich entdeckte, bildeten vor allem antike Geschichten und Schauplätze den Rahmen für die frühen Klassiker. So waren Filme wie „Ben Hur“ oder auch „Quo Vadis“ und „Die 10 Gebote“ aus den 60er Jahren der Inbegriff des Monumentalfilms. Doch auch Heute entdeckt Hollywood die antiken Schauplätze wieder und verlegt mit “Gladiator” und “Troja” seine modernen Dramen gerne ins antike Rom und Griechenland. Vielleicht erleichtert es uns die große zeitliche Entfernung uns auf starke Gefühle, furchtlose Helden und rührende Dramen einzulassen und uns von Drehbüchern fesseln zu lassen, die wir ohne lange zu zögern als “Kitsch” abtun würden, spielten sie im Bochum der 90er. Überhaupt scheint es schwierig zu sein Geschichten von monumentalem Ausmaß vor der Hintergrund politisch friedlichem Alltags zu erzählen. Beinahe sämtliche Monumentalfilme haben Kriege oder andere Katastrophen zum Hintergrund vor dem sich die Protagonisten zu jenen heldischen Taten und Worten emporschwingen die ein moderner Alltag vermissen lässt. So sind auch verhältnismäßig moderne Monumentalfilme wie “Der Patriot“, “Ghandi” oder “Titanic” Geschichten über Menschen in Ausnahmesituationen, Menschen am Rand des Erträglichen die bereit sind das unmögliche zu vollbringen.

Der Monumentalfilm klassischster Sorte spielt also vor antikem Hintergrund, versteht sich als episches Drama und Historienfilm zugleich und erzählt Geschichten von Helden, erzählt von Menschen die außergewöhnliches vollbringen. Er ist mit außerordentlich hohen Kosten verbunden und beschäftigt häufig ganze Heerscharen von Statisten und nicht selten muss der Kinobesucher ein oder zwei Euro Sonderlängenzuschlag löhnen für diese Zeitreisen zurück also Männer noch Männer waren.