Hitflip Specials

Zur Übersicht

Alphabetisch
| A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Monsterfilme - Das genußvolle Gruseln


Die Lust am wohligen Gruseln scheint dem Menschen schon mit in die Wiege gelegt worden zu sein. Als Kinder hören wir mit Begeisterung unheimliche Geschichten am Lagerfeuer, als Jugendliche trauen wir uns in verbotene Horrorfilme ab 18 und als Erwachsene machen wir sowieso reichlich Gebrauch vom uneingeschränkten Recht auf schauerliche Unterhaltung. Der Monsterfilm bietet diese spezielle Art der Unterhaltung. Er setzt in erster Linie natürlich darauf, den Zuschauer mit abstrusen Monsterfiguren (teilweise erheblich) zu erschrecken, aber im Grunde freut man sich ungemein, wenn das Adrenalin steigt und die Spannung unerträglich wird, bis man zum Schluss erleichtert aufatmen kann, im Gegensatz zu den meisten Nebendarstellern. Film-Monster sind nicht von ungefähr eine der am beliebtesten Figuren des Kinos und in ungeahnter Zahl vertreten, so dass es nahezu unmöglich erscheint, alle aufzuzählen.

Monströse Viecher

Der weiße Hai Als Steven Spielberg sich 1975 daran machte, seinen Schocker Der weiße Hai zu drehen, ahnte er wohl kaum, welches Gesellschafts-Phänomen er mit der Figur des gigantischen mörderischen Hais erschuf, so dass selbst heute noch Leute im Freibad tiefere und dunklere Stellen meiden. Die Geschichte um den Badeort Amity, der Opfer der tödlichen Haiangriffe wird, und letzten Endes durch den Polizeichef Brody (Roy Scheider), den abgetakelten Haijäger Quint (Robert Shaw) und den Meeresbiologen Hopper gerettet wird, war ein voller Erfolg an den weltweiten Kinokassen und sorgte dafür, dass noch drei offizielle Teile (u.a. Der weiße Hai 4 Die Abrechnung von 1987) und unzählige B-Movie-artige "Mörderhai"-Kopien folgten. Die Figur des riesenhaften wilden Gorillas King Kong, der sich in eine menschliche Frau verliebt, eingefangen und ausgestellt wird und schließlich am Empire State Building sein Leben lässt, wurde ebenfalls aufgrund der hohen Einnahmen wieder und wieder benutzt, wobei die drei Fassungen King Kong und die weiße Frau (1933) mit der Schauspielerin Fay Wray, King Kong (1976) mit Jessica Lange und Jeff Bridges und die neueste, durch die Special Effects glänzende, Verfilmung des "Herr der Ringe"-Star-Regisseurs Peter Jackson, King Kong (2005) mit Naomi Watts, Adrien Brody und Jack Black die besten sind.

Schauer ohne Ende

King Kong Mit Gremlins - Kleine Monster sorgten 1984 kleine, haarige und hundsgemeine Geschöpfe für allerlei gruselige Untaten auf der Leinwand, die nur durch den gutartigen Mogwai Gizmo und sein "Herrchen" Billy (Zach Galligan) aufgehalten werden konnten. 1990 folgte dann noch die Fortsetzung der Horrorkomödie, Gremlins 2 - Die Rückkehr der kleinen Monster, die die ähnlich angelegte Handlung von der Kleinstadt nach New York in ein modernes Hochhaus verlegte, wo die Gremlins noch mehr Unfug anrichten konnten. Das "klassischste" Filmmonster ist neben Dracula wohl Dr.Frankensteins unheimliches Geschöpf, dass aus Leichenteilen besteht und mit einem Blitzeinschlag zum Leben erweckt wurde. In der ersten Tonfassung von 1931 mit dem legendären Boris Karloff als Monster kommt die seltsame und zwiegespaltene Atmosphäre um den Untoten, vor dem man als Zuschauer Angst hat und zugleich Mitleid empfindet, genauso wie in der Verfilmung Mary Shelleys Frankenstein (1994) mit Kenneth Branagh in der Hauptrolle als Doktor und Robert de Niro als Monster am besten zur Geltung. Eines der wohl faszinierendsten Monstergeschöpfe hat wohl der Designer H.R. Giger mit Alien Das unheimliche Wesen aus einer anderen Welt (1979, Regisseur war Ridley Scott) geschaffen. Wenn das Alien einen seiner lautlosen, brutal präzisen Angriffe führt und seine klebrige tödliche Zunge ausfährt, dann stockt dem Zuschauer sicherlich der Atem. Insgesamt entstanden vier Teile des SciFi-Horror-Spektakels, in dem die toughe Hauptdarstellerin Sigourney Weaver sich dem Weltraummonster entgegenstellen muss, bis sie im letzten Teil Alien Die Wiedergeburt (1997) selbst zu einem wird.

Das große Krabbeln

Tarantula In Mimic Angriff der Killerinsekten (1997) von Guillermo del Toro grassiert in New York eine von Kakerlaken übertragende Seuche, die durch genmanipulierte Schaben schließlich beseitigt wird. Allerdings entwickelten sich aus den Schaben Insekten, die eine menschenähnliche Form annehmen können und im U-Bahnsystem auf Beutejagd gehen, bis sie von den Doktoren Tyler (Mira Sorvino) und Mann (Jeremy Northam) aufgehalten werden. Um monsterhafte Spinnen geht es in den beiden Filmen Tarantula (1955) und Arac Attack Angriff der achtbeinigen Monster (2002). In dem ersten, der wohl beste Film von Regie-Legende Jack Arnold, geht es um eine durch Forschung mutierte RIESIGE Spinne, die, nach einigen Beutezügen auf Menschen, am Ende erfolgreich von der US Airforce erlegt wird. In "Arac Attack" müssen sich Kari Wuhrer und David Arquette gegen eine Vielzahl von mutierten Spinnen in der Kleinstadt Prosperity behaupten.

jaki, 16.11.07